Home Über uns Freiwilligendienst

Freiwilligendienst mit Grenzenlos

Interkultureller Austausch erweitert Perspektiven und hilft, Vorurteile abzubauen!
Workcamps
Grenzenlos, Workcamps

Durch interkulturellen Austausch wollen wir erreichen, dass sich Menschen aus anderen und aus der eigenen Kultur(en) respektvoll(er) begegnen. Mit unseren Volunteering-Programmen kannst Du Deine eigene und andere Kultur(en) besser kennen- und kritisch reflektieren lernen. Als Austauschorganisation schicken wir Volunteers nicht nur in die Welt hinaus, sondern nehmen auch welche in Österreich auf.

Mit Land und Leuten ins Gespräch zu kommen, Kultur und persönlichen Austausch zuzulassen, sehe ich als jene Grundlage an, die für eine gute Diskussion und ein gegenseitiges Verstehen und Lernen hilfreich sein kann.

Daniela Hauser

Sri Lanka

Warum Volunteering?

Wechselseitiges Lernen auf Augenhöhe

Grenzenlos Activity
Grenzenlos

Miteinander zu leben, zu arbeiten und der Austausch im Alltag setzen einen wechselseitigen Lernprozess in Gang. Gegenseitiges Zuhören wird geschult und vorschnelle Urteile werden in Frage gestellt. Beides hilft, Diversität wertzuschätzen.

Bei den Grenzenlos-Programmen steht Lernen an vorderster Stelle. Damit meinen wir vor allem ein Lernen durch Erfahrungen und Erlebnisse („Learning by doing“). Doch das alleine reicht oft nicht aus, um die Erfahrungen und Erlebnisse auch gut zu verarbeiten. Daher vermittelt Grenzenlos Teilnehmer_innen durch non-formale Bildungsmethoden Wissen und Fähigkeiten, die vielseitig einsetzbar sind und eine gelungene Lernerfahrung unterstützen. Die Tätigkeit im Projekt vermittelt Dir praktische und fachliche Kenntnisse, Du lernst eine Sprache oder verbesserst deine sprachlichen Fähigkeiten und kulturelle Integrationsschritte stärken Dich in Deiner Anpassungs- und Teamfähigkeit.

Meine Zeit in Mosambik war auf viele Arten wahnsinnig bereichernd; ich habe eine andere Kultur kennen (und lieben) gelernt, zwei ganz neue Sprachen gelernt und meinen Horizont im Umgang mit Menschen wesentlich erweitert. Es waren drei super Monate und Mosambik wird sicherlich immer mein zweites Zuhause bleiben.

Kathrin Jahn

Mosambik

Die Volunteering-Programme fördern ehrenamtliches Engagement. Ein solches zivilgesellschaftliches Engagement ist ein wesentliches Element zur Sicherung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Felix Waleczek, Melange
Felix Waleczek, Melange

Austausch kann wichtiger als „Hilfe“ sein, weil er die Grundlage für eine „Entwicklung von innen“ schafft!

Es wäre unseriös, Freiwilligendienste als Hilfsprogramme anzubieten. Wir freuen uns sehr über die vielen idealistischen Menschen, die bei Grenzenlos anfragen, ob sie in Entwicklungsländern helfen können. Wir wissen aber auch, dass man als Volunteer zuerst einmal selbst eine Menge Hilfe braucht, um sich in fremden Kulturen zurechtzufinden. Natürlich helfen die Freiwilligeneinsätze insofern, als dass sich jede_r Volunteer bemüht, einen sinnvollen Beitrag im jeweiligen Projekt zu leisten. Vor allem aber lernen Freiwillige enorm viel dazu. Dieses Lernen ist beidseitig – für die Menschen in den Projekten und die Familien vor Ort sind Freiwilligendienste ein Fenster zur Welt.

Stell dir vor: Ein Ort, tausende Kilometer von daheim entfernt, fühlt sich wie dein neues Zuhause an. Menschen, die du irgendwie kennengelernt hast, sind nicht nur Freund*innen oder Kolleg*innen oder Kinder, sondern Familie. Eine neue Kultur, die du zwar nicht verstehen kannst, liebst du wegen der kleinsten und unwichtigsten Dinge. Kurzum: In wirklich kurzer Zeit schließt du ein Land, seine Einwohner*innen und alles, was dazu gehört, ins Herz. Genau das bedeutet meine Zeit in Ecuador für mich.

Carinna Denk

Ecuador

Persönliches Wachsen in einer Welt voller Möglichkeiten

Durch unsere Volunteering-Programme kannst Du Dein eigenes Potential erkennen und nutzen. Grenzenlos ermöglicht es Dir, neue Erfahrungen zu sammeln und die so genannte „Komfortzone“ zu verlassen. Teilnehmer_innen bereiten wir hierfür gut vor und unterstützen sie in schwierigen Phasen. Über das Erlebte wird reflektiert und so die eigene Identität und der Selbstwert nachweislich gestärkt. Auch wenn Du da und dort an Deine Grenzen stoßen wirst, kannst Du vielleicht auch über diese hinauswachsen. Du wirst auch Talente in Dir entdecken, die Dir bisher nicht bewusst waren und die Du – wenn Du es willst – entfalten kannst. Das verstehen wir unter „Grenzenlos“.

Sandra Heimberger, Kenia
Sandra Heimberger, Kenia
Anna Ortner, Tansania
Anna Ortner, Tansania

Grenzenlos konzentriert sich auf die individuellen Stärken von Menschen und verhilft so zu persönlichem Wachstum, wo es für jede_n einzelne_n gerade erwünscht und möglich ist!

Meine drei Monate in Tansania waren die aufregendste und gleichzeitig schönste Zeit in meinem Leben. Ich habe so viele tolle Menschen und so viele außergewöhnliche Kinder getroffen, die diese drei Monate zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Ich bin über meine Grenzen hinausgewachsen und habe mich selbst besser kennengelernt.

Julia Schneeberger

Tansania

Ablauf Deines Einsatzes

Hier ein Überblick wie ein Ablauf eines Auslandeinsatzes aussehen kann
Vera Leimgruber, Uganda
Vera Leimgruber, Uganda

Anmeldung

Du kannst mit Grenzenlos ein kostenloses und unverbindliches Infogespräch in Anspruch nehmen. Wenn wir Deine Online-Anmeldung erhalten, bekommst Du Bewerbungsunterlagen. Mit Deiner Bewerbung sucht Grenzenlos um einen Platz für Dich an. Dein Einsatz ist fix, sobald der Platz von der Partnerorganisation bestätigt ist.

Ablauf

Du wirst vom Flughafen abgeholt. In der ersten Zeit gibt die Organisation Dir eine Orientierung (+ Sprachkurs bei ICYE Langzeit). Erst dann beginnst Du mit Deiner Tätigkeit im Projekt.

Rückkehr

Nach Deiner Rückkehr lädt Dich Grenzenlos zu einem Returnee-Treffen ein und Du kannst Dich mit anderen austauschen. Am Ende erhältst Du ein Teilnahmezertifikat!

Reisevorbereitung

Wir unterstützen Dich mit Infos für Deine Reise (z.B. Visa, Impfungen, Flugbuchung). Du erhältst ein Vorbereitungsseminar. Deine Grenzenlos-Kontaktperson begleitet Dich während des gesamten Aufenthalts.

Partnerorganisation

Die Partnerorganisation organisiert Deine Unterkunft und ist für Deine Verpflegung zuständig. Du bist in einer Gastfamilie, beim Projekt oder in einem Volontärs-Haus (Gemeinschaftsunterkunft) untergebracht. Die Partnerorganisation betreut Dich durchgehend während Deines Aufenthalts durchgehend. Für Krisenfälle gibt es natürlich Notfallpläne (24-Stunden-Notfall-Hotline), die zum Glück selten zum Einsatz kommen.

Projekttätigkeiten

Die Tätigkeitsbereiche sind
Barbara Bischof, Peru
Barbara Bischof, Peru
  • Bildung und soziale Tätigkeiten mit Kindern/Jugendlichen: Unterricht (z.B. Sport, Englisch und andere Schulfächer), Betreuung sowie Freizeitgestaltung mit Kindern und Jugendlichen, Assistenz von Lehrer_innen, u.a.
  • Soziales und Inklusion: der Sozialbereich ist bei uns sehr breit aufgestellt. Es geht um Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und mit Senior_innen, Mithilfe bei Frauenprojekten oder Projekten für obdachlose Menschen sowie Arbeit im Menschenrechtsbereich.
  • Community, Kunst, Kultur und NGOs: Community-Projekte sind Ko¬ope¬rationen gemeinnütziger Initiativen aller Art. Es gibt auch Projekte, wo man die eigenen künstlerischen Talente einbringen kann. Bei der NGO-Arbeit geht es v.a. um Bürotätigkeiten (z.B. Multimedia-, Recherche- und Administrationstätigkeiten).
  • Gesundheit: Assistenz sowie Aufklärungs¬maßnahmen (z.B. HIV-Aufklärung oder Bewusstseinsbildung zur Prävention von Krankheiten) bei Rehabilitationszentren oder Krankenhäusern.
  • Umwelt- und Tierschutz: mithilfe bei Instandhaltungsarbeiten in Nationalparks, Reinigung verschmutzter Strände sowie Aufklärungsarbeit in den Communities, Unterstützung an Tierheimen, Mithilfe bei Projekten für bedrohte Arten (z.B. Meeresschildkröten) und Landwirtschaftstätigkeiten.
  • Bauen und Renovieren: meist Reparaturarbeiten in Schulen, Kindergärten oder Gemeindezentren, aber auch Aufbauarbeiten.

Lade Dir die Projektübersicht für das Jahr 2019/20 herunter!

Qualitätsstandards

Qualitätsstandards
Grenzenlos, Qualitätsstandards

Grenzenlos ist u.a. Mitglied beim Netzwerk WeltWegWeiser (Servicestelle für internationale Freiwilligeneinsätze) und hat gemeinsam mit zehn weiteren österreichischen Freiwilligenorganisationen Qualitätsstandards für Auslandseinsätze und internationales Volunteering entwickelt. Diese Standards sind eine freiwillige Selbstverpflichtung der beteiligten Organisationen. Sie sollen von allen Beteiligten erreicht werden und sind ein „Tool“, um seriöse und hoch qualitative Einsätze anbieten zu können.

Wozu Qualitätsstandards?

Mission der Standards: Die Erfüllung der vorliegenden Standards fördert…

  • sinnstiftende Einsätze für Freiwillige und Aufnahmeorganisationen, indem die Einsätze Lernmöglichkeiten für Freiwillige bieten und einen Beitrag zu den Zielen der Aufnahmeorganisation leisten.
  • bestmögliche Rahmenbedingungen und Lernerfahrungen für Freiwillige.
  • eine qualitätsvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit im Dreieck Freiwillige – Aufnahmeorganisationen – Entsendeorganisationen unter Einbeziehung des sozialen Umfelds.
  • Multiplikator_innentätigkeiten von Freiwilligen für entwicklungspolitische und interkulturelle Themen in der Gesellschaft

Darüber hinaus sollen die Standards eine Orientierungshilfe für die Arbeit der Entsendeorganisationen und die Zusammenarbeit aller Beteiligten sein. In ihrer Arbeit orientieren sich alle Beteiligten an den Prinzipien der Gleichstellung und der Nicht-Diskriminierung.

Hier kannst Du unsere Qualitätsstandards nachlesen