Statement Abgrenzung zu Voluntourism

Voluntourism bezeichnet eine Mittelform zwischen Freiwilligendienst und Tourismus, der sich oft dadurch auszeichnet, dass die Reisenden viel Geld bezahlen, um für eine kurze Zeitspanne in einem Projekt im Zielland zu arbeiten. Diese Form des Reisens wird regelmäßig kritisch diskutiert und auch Grenzenlos möchte sich davon distanzieren. / Diese Form des Reisens ist nicht im Sinne von Grenzenlos und der Arbeit, die wir machen. Unsere Freiwilligendienste unterscheiden sich klar von diesen Projektarten und wir setzen uns regelmäßig kritisch mit diesen Themen auseinander.

Was unterscheidet das Angebot von Grenzenlos von Voluntourism?

Die Freiwilligen

Umfangreiche Vorbereitung

In einem ausführlichen Erstgespräch und Workshops werden die Freiwilligen darauf vorbereitet, was sie im Freiwilligendienst erwarten können und was sie selbst mitbringen sollten. Hier werden sie für Themen sensibilisiert, mit denen sie im Zielland möglicherweise konfrontiert sind. Zusätzlich zu den Rechten und Pflichten von Freiwilligen und Fragen zur Gesundheit, oder Sicherheit, geht es darum, auf Themen wie Überreste des kolonialen Machtgefälles, Rassismus, White Supremacy und White Saviourism aufmerksam zu machen. Zusätzlich wollen wir bei Grenzenlos den Freiwilligen eine kritische, sensibilisierte Social Media-Nutzung während des Aufenthaltes näherbringen.

Selbstständigkeit

Grenzenlos unterstützt die Freiwilligen natürlich bei ihren Fragen und Herausforderungen. Sie werden jedoch nicht in ein “gemachtes Nest” gesetzt, wo im Projekt alles fertig vorbereitet auf sie wartet. Manchmal muss man die eigene Aufgabe in einem Projekt auch erst finden. Die Freiwilligen werden dazu ermutigt, selbstständig in Austausch mit den Menschen vor Ort zu treten und die Frustration auszuhalten, wenn nicht gleich von Beginn an alles läuft und sie erst einmal die Beobachterposition einnehmen. Die Vorbereitung dient nicht nur der Sensibilisierung, sondern auch der Ermunterung, selbständig in diesen Austausch hineinzugehen.

Will ich das wirklich?

Es liegt nicht im Interesse von Grenzenlos, um jeden Preis sämtliche Interessent_innen ins Ausland zu schicken. Gemeinsam wird das passende Programm für die Interessent_innen gesucht. Es ist wichtig, dass die Freiwilligen mit (Selbst)vertrauen in ihren Freiwilligendienst starten und nicht schon zu Beginn stark an ihrer Entscheidung zweifeln.

Die Partnerorganisationen

Lokale Partner-NGOs

Die Projekte, zu denen die Freiwilligen geschickt werden, wurden von der lokalen Bevölkerung gegründet und werden auch von dieser geleitet und geführt. Unsere lokalen Partner kennen die Lebensrealität vor Ort am besten.

Vertrauensvolle Partner

Ein gutes Verhältnis zu den Partnerorganisationen und gegenseitiges Vertrauen ist Grenzenlos sehr wichtig. Durch regelmäßigen Kontakt und Besuche gelingt es, Kooperationen mit Organisationen, in denen Geld und Freiwilligenarbeit zur Bereicherung von Einzelpersonen missbraucht werden, zu vermeiden.

Netzwerke

Um diese Partnerschaften langjährig aufrecht zu erhalten, sind wir Mitglied in einigen Netzwerken von Freiwilligendienstorganisationen, die das gemeinsame Arbeiten ermöglichen. Durch Qualitätsstandards, Zusammenarbeit und Sicherheitsnetze stellen wir eine bestmögliche Kooperation sicher. Auf nationaler Ebene sind bei im Netzwerk weltwegweiser, und Mitglied im NPO Institut, auf europäischer Ebene im Netzwerk Alliance of European Voluntary Service Organisations und auf internationaler Ebene im Netzwerk ICYE (International Cultural Youth Exchange)

Der Verein Grenzenlos

Austauschorganisation

Grenzenlos entsendet nicht nur Freiwillige - sie empfängt auch welche in Österreich. Der finanzielle Mehraufwand für nach Österreich kommende Freiwillige wird durch einen solidarischen Beitrag der österreichischen Freiwilligen mitfinanziert. Die Möglichkeit, durch Freiwilligendienste in anderen Ländern wertvolle Erfahrungen zu sammeln, wird somit nicht nur Österreicher_innen gegeben und stellt ein wichtiges Qualitätsmerkmal dar.

Erfahrung und Weiterbildung

Unsere Arbeit ist durch jahrelange Erfahrung geprägt. Einige unserer Mitarbeiter_innen waren selber in Grenzenlos-Programmen Teilnehmer*innen und begleiten Programmteilnehmer_innen schon lange. Durch regelmäßige Weiterbildungen und eine Offenheit, von anderen zu lernen wollen wir uns gleichzeitig weiterentwickeln.

Grenzenlos als Non-Profit-Organization

Bei Grenzenlos gibt es geförderte Programme und Programme, bei denen die Teilnehmer_innen ihre Kosten selbst decken müssen. Bei beiden gilt - Grenzenlos macht mit den Einnahmen keinen Profit. Das gesamte Geld wird dafür verwendet, den Aufenthalt der Freiwilligen und die damit verbundenen Kosten zu decken.