RUF UNS AN: +43 (0) 1/3157636 oder SCHREIB UNS: info@volunteering.at

Grenzenlos bietet Dir drei Programmschienen an:

 

ICYE

ICYE ist ein gut betreutes Freiwilligen-Austauschprogramm für Leute von 18 bis 30 in Asien, Ozeanien, Afrika und den Amerikas. Du wohnst bei einer Familie und engagierst Dich im Kinder-, Bildungs-, Sozial-, Umweltbereich oder einem anderen gemeinnützigen Tätigkeitsfeld.
Es geht um eigenständige Erfahrungen, vor allem interkulturelles Lernen. Du benötigst keinerlei Vorkenntnisse außer “Schulenglisch”.
Download: Grenzenlos-Programmkatalog 2017/2018

Sinn und Abläufe

Ständig hören und lesen wir von der Globalisierung, dem globalen Dorf. Und zugleich vom angeblichen „Clash of Cultures“. Aber inwiefern unterscheiden sich Kulturen wirklich? Wo gibt es Gemeinsamkeiten? Hat es Sinn, von einer Menschheit zu sprechen, oder besser von kultureller Vielfalt? Finde es selbst heraus: durch das Miteinander-Leben, Miteinander-Arbeiten, Miteinander-Reden in einer (anfangs) fremden Kultur. „Nebenprodukt“ dieses Austauschs sind grundlegende Einsichten und Kenntnisse – wie interkulturelle Kompetenz, Fachpraxis und eine Fremdsprache.

ICYE ist ein “non-formales Bildungsprogramm”. Das heißt, dass Du durch Learning by Doing ehrenamtlich bei einer Non-Profit-Organisation mitarbeitest. Du bist also keine verpflichtete Arbeitskraft und kannst unter bestimmten Voraussetzungen auch Dein Einsatzprojekt wechseln. Die meisten Projekte sind Sozialprojekte und Einrichtungen der Kinder- und Jugendbetreuung.

Den Tätigkeitsbereich kannst du dir selbst aussuchen – wir empfehlen die Datenbank auf www.icye.org zur Inspiration. Aber: die angegebenen Projekte sind Beispielprojekte – du kannst kein konkretes Projekt „buchen“!

Diese Tätigkeit ist kein „Jobben im Ausland“ und auch nicht “Entwicklungshilfe”! Vielmehr geht es darum, dass Du Dich in der fremden Kultur eingliedern und die Erfahrung kultureller Integration machen kannst. Dies gelingt am Besten, wenn Du langzeitig mit einer einheimischen Familie lebst und außerdem einer geregelten Tätigkeit nachgehst – eben bei Deinem Projekt.

Die MitarbeiterInnen Deines Projekt erwartet von Dir, dass Du Interesse zeigst und konstruktiv mitarbeitest. Dafür unterstützt Dich Dein Projekt bei den speziellen Bedürfnissen, die Du als (anfänglich) FremdeR hast.

Achtung: nicht alle ICYE-Komitees geben Dein Projekt vor Deiner Ankunft bekannt. Manche wollen Dich zuerst persönlich kennenlernen, bevor entschieden wird, zu welchem Projekt genau Du kommst. Aber Deine inhaltlichen Projekt-Wünsche, die Du auf dem Bewerbungsformular angibst, werden berücksichtigt.

Wie kannst Du an ICYE teilnehmen? Hier ein kleines “Step by Step” (bitte klicken)
  1. Als Erstes laden wir Dich ein, ein unverbindliches Erstinformationsgespräch mit einer/einem zuständigen Grenzenlos-MitarbeiterIn zu führen. Am Besten, Du vereinbarst einen Termin per Email:

    Du kannst dabei alle offenen Fragen abklären; wir beantworten Deine Fragen nach bestem Wissen und Gewissen und versuchen, Dir ein möglichst realistisches Bild vom Zielland und vom Programmablauf zu vermitteln. Danach geht es so weiter:

  2. Anmeldung: Melde Dich für Sommer bitte bis 31. März definitiv an; für Winter bis 31. Oktober. Verwende dafür den Link Kontakt auf www.volunteering.at.
  3. Wenn Du definitiv teilnehmen möchtest und Dein Platzaufnahmeseitig bestätigt wird, erhältst Du von Grenzenlos einen Vertrag über die Gewährleistungen des Programms.
  4. Reisevorbereitung: Grenzenlos fixiert Deinen Platz, bucht Deine Versicherung und holt – wo immer dies nötig ist – Begleitdokumente für Deinen Visaantrag ein. Das Grenzenlos-Büro ist für Dich in allen Fragen, die Deine Reise und Deinen Aufenthalt betreffen, ansprechbar. Grenzenlos unterstützt Dich auch gerne bei Deiner Flugbuchung.
  5. Im Juni bzw. November wird ein mehrtägiges Vorbereitungsseminar abgehalten. Dort lernst Du auch RückkehrerInnen des ICYE-Programms und “Incoming Exchangees” des heurigen Jahres kennen. Technisches wie Flug- und Versicherungsdetails, aber auch interkulturelles Lernen, Gesundheits- und Sicherheitstipps, die Rolle von Freiwilligen, und Landes- bzw. Regionalvorbereitung bilden die Inhalte des Seminars.
  6. Kümmere Dich bitte rechtzeitig um die Einholung des Visums! Grenzenlos unterstützt Dich dabei. Auch Deine Impfungen sind ein wichtiges Thema! Versichert bist Du über das ICYE-Programm. Grenzenlos erklärt Dir dazu die Einzelheiten.
  7. Ein Monat vor Abreise – oder auch früher – kommt Deine Projektbeschreibung.
  8. Deine Abreise ist in fast allen Fällen im August bzw. Jänner/Februar. Nach Ankunft wirst Du vom Flughafen abgeholt.
  9. Dann geht’s auf das Einführungscamp – das sind 1 bis 2 gemeinsame Einstiegswochen für alle Ankömmlinge aus der ganzen Welt in lockerer Atmosphäre, bei der alles Wichtige für den weiteren Aufenthalt besprochen wird.
  10. Am Anfang Deines Aufenthalts erhältst Du auch einen Sprachkurs, den ICYE für Dich organisiert.
  11. Nach dem Sommercamp erwartet Dich Deine Gastfamilie. Sie ist vom Komittee auf Dich vorbereitet und nimmt Dich als Familienmitglied auf. Sie gibt Dir auch Unterkunft und Verpflegung. – In einigen Fällen wohnst Du beim Projekt selbst.
  12. Dann beginnst Du Deine Tätigkeit im Projekt. DeinE AnsprechpartnerIn im Projekt stellt Dich dem Team vor und schult Dich ein. Die erste Zeit verbringst Du damit, das Projekt kennenzulernen.
  13. Das ICYE-Komittee zahlt Dir monatlich ein Taschengeld für persönlichen Bedarf aus und ersetzt Deine lokalen Fahrtkosten zwischen Gastfamilie und Projekt, sofern welche anfallen.
  14. Während Deines Aufenthalts veranstaltet das Komittee noch zwei reguläre Camps für alle TeilnehmerInnen: das Midterm Camp in der Jahresmitte und das Final Camp (Endauswertung, auf der Du auch die nächst- jährigen Exchangees nach Österreich kennenlernst!). In der Regel gibt es aber während des Jahres auch viele andere Veranstaltungen und Zusammenkünfte.
  15. Nach Deiner Rückkehr lädt Dich Grenzenlos zu einem Returnee-Camp in Österreich ein. Du kannst Dich dort mit den anderen ICYE-RückkehrerInnen (Returnees) über Deine Erfahrungen austauschen und bist auch herzlich willkommen, bei Grenzenlos weiterzuarbeiten (das ICYE– Programm von Grenzenlos wird traditionellerweise von Returnees gestaltet).

 

 

Experience

Ein Programm für alle von 18 bis 99, die neue Erfahrungen machen und sich bei gemeinnützigen Projekten einbringen wollen – und dabei wesentliche Aspekte einer Kultur von innen sehen möchten.
Download: Allgemeiner Grenzenlos-Programmkatalog 2017/18

 

EXPERIENCE VOLUNTEERING – Das sind Programme, die entweder von Grenzenlos-Einzelpartnern oder von Mitgliedern/Partnern des Netzwerks “Alliance” durchgeführt werden. Weil es sich um sehr verschiedene Organisationen handelt, unterscheiden sich auch die Programme stark voneinander, ebenso die Kostenbeiträge. Einige Tipps: Besonders die Experience-Programme in Kenya, Indien und Mexiko haben lange Erfahrung und bieten eine hohe Programmqualität mit interessanter Projektauswahl zu geringen Kosten! Für Einsteiger_innen: in Nepal, Nicaragua und Marokko steht Dir eine Betreuerin aus Österreich zur Seite.

Sinn und Abläufe

Es gehört zu den wichtigen Aufgaben unserer Zeit, Menschen die Augen für das Gemeinsame zwischen den angeblich so verschiedenen Kulturen zu öffnen und die Mittel in die Hand zu geben, aktiv an einer friedlichen und gerechten Zukunft mitzugestalten. Die Grenzenlos-Programme eröffnen Dir weltweite Möglichkeiten, Dich an zukunftsweisenden Initiativen zu beteiligen. Sie vermitteln Dir neue „Skills“ und zeigen Dir Chancen, zu einem besseren Verständnis zwischen Völkern, Religionen, Ideologien, Traditionen, Sichtweisen beizutragen.

Dabei sind Menschen wichtiger als „Kulturen“. Es gibt ein allgemeines menschliches Bedürfnis nach Respekt und Sympathie. Die grenzenlose Vision ist ein Netz von Freundschaften zwischen Menschen verschiedener Kulturen, in dem Respekt und Sympathie wichtiger sind als die Fiktion gesellschaftlicher oder „kultureller“ Barrieren. So wird „Völkerverständigung“ eine ganz persönliche Sache!

Verbunden mit dem geistigen Freiraum und den kreativen Möglichkeiten, die Freiwilligendienste charakterisieren, entstehen daraus oft völlig neue Perspektiven – für dich als Volunteer ebenso wie für die Menschen, mit denen Du zu tun hast.

Was heißt eigentlich Freiwilligenarbeit?

Du bist keine verpflichtete Arbeitskraft, für die Tätigkeit nicht haftbar und kannst zu nichts ange- halten werden, was Dir ernstlich widerstrebt; unter bestimmten Voraussetzungen kannst Du Dein Ein- satzprojekt auch wechseln. Andererseits wird von Dir erwartet, dass Du Dich konstruktiv einbringst, offen an die Dinge herangehst und auch bereit bist, Dich anzupassen und Neues auszuprobieren. Ernsthafte Freiwilligenarbeit ist eine Herausforderung – ein anfänglich oft mühsames Lernen, Unvollkommen-Sein und Kompromisse-Schließen. Aber letztlich lohnt sich’s – sobald Du Dich nämlich wie zu Hause fühlst.

Die Projekte

Die „Projekte“ sind gemeinnützige Einrichtungen, vor allem im pädagogischen Bereich – weil sich hier Freiwillige sehr gut einbringen können –, aber auch in anderen Bereichen. Sie erwarten von Dir Ver- lässlichkeit, aber prinzipiell keine Qualifikationen. Nur in wenigen Einzelfällen sind Sach- oder Sprachkenntnisse Voraussetzung; dies ist in der Projektbeschreibung angegeben.

Grenzenlos arbeitet nicht direkt mit den Projekten zusammen, sondern über eine koordinierende Partnerorganisation im jeweiligen Land, die für Deinen Projektplatz, Deine Unterkunft, die Abholung, Einführung und Betreuung zuständig ist.

Die Unterkünfte

Die meisten Freiwilligen kommen bei einer einheimischen Familie unter. Sie heißt Dich als neues Familienmitglied willkommen. Durch die Familie wird es Dir leichter fallen, Dich in der neuen Umge- bung zurecht zu finden! Denn Du lernst durch sie neue FreundInnen kennen und wirst mit allen praktischen Tipps über das Alltagsleben in der fremden Kultur ausgestattet. Durch das Zusammenleben mit der Familie als Familienmitglied lernst Du Dein „Gastland“ erst richtig von innen her kennen; sie macht Dich zum/zur „Einheimischen auf Zeit“.

So bist Du dabei
  1. Hol Dir eine länderspezifische Programmbeschreibung von www.volunteering.at und vereinbare ein Beratungsgespräch per Email (Wien: info@grenzenlos.or.at, Graz: graz@grenzenlos.or.at, Villach: villach@grenzenlos.or.at, Innsbruck: innsbruck@grenzenlos.or.at, Linz: linz@grenzenlos.or.at, Krems: krems@grenzenlos.or.at, Bludenz: bludenz@grenzenlos.or.at)
  2. Wenn alles klar ist, kannst Du Dich über dieselbe Page registrieren.
  3. Wir schicken Dir dann weitere Details und einen Fragebogen („Self Description“) für die Partnerorganisation und das Projekt im Ausland. Du fixierst deine Teilnahme mit deiner Anmeldegebühr (48€) und dem auf Englisch ausgefüllten Fragebogen.
  4. Sobald die Bestätigung von der Partnerorganisation aus Deinem Zielland da ist, erhältst du alle Unterlagen, die Du für die Reiseorganisation benötigst. Du kannst jetzt Flug und Versicherung buchen und mit dem Impfen beginnen.
  5. Für Deine Vorbereitung erhältst Du Kontakt zu einem oder einer RückkehrerIn. Diese Ansprechperson hat ihr Grenzenlos-Programm in Deinem Zielland gemacht und steht dir für alle Fragen zur Verfügung, die speziell auf das Land und die Organisation bezogen sind.
  6. Für allgemeine Angelegenheiten gibt es außerdem ein Vorbereitungsseminar, das in der Programmgebühr inkludiert ist.

 

 

Discover

Die Kurzzeit-Programme eignen sich als sanfter Einstieg in die den interkulturellen Austausch. Sie bieten eine gute Einführung und Betreuung, leichte Arbeiten (ca. 20 WSt) und interessante Kulturprogramme rundherum für alle Interessierten!
Download: Allgemeiner Grenzenlos-Programmkatalog 2017/18

Grenzenlos bietet Dir 2 Programmschienen:

ICYE KURZZEITPROGRAMM (früher als “STEPs” bezeichnet) – die kürzere und einfachere Version des Traditionsprogramms ICYE (siehe auch Langzeit): Du wirst von der Partnerorganisation vom Flughafen abgeholt und erhältst eine kurze Einführung; die restliche Zeit verbringst Du bei 1 Projekt und wohnst entweder beim Projekt oder mit einer Gastfamilie. Unsere lokale Partnerorganisation sorgt für Deine laufende Betreuung. Verlängerungen vor Ort sind meistens möglich.

GREEN LION (früher als “Active in Asia” bezeichnet, aber mittlerweile auch auf anderen Erdteilen vertreten) – Ein NGO-Netzwerk mit Schwerpunkt Süd- und Südostasien. Du wirst abgeholt, erhältst eine Einführungswoche und wohnst mit anderen Freiwilligen zusammen. Du findest eine große Auswahl an Projekten, außerdem werden Kurse und Freizeitwochen angeboten. Du kannst Dir Deine Aufenthaltswochen in diesem Rahmen frei zusammenstellen und auch vor Ort verlängern. Ein Team unserer Partnerorganisation ist vor Ort präsent und sorgt für durchgehende Betreuung.

Bitte lies auch die allgemeinen Infos über unsere Discover-Volunteering-Programme (siehe unten).

 

Sinn und Abläufe

Es gehört zu den wichtigen Aufgaben unserer Zeit, Menschen die Augen für das Gemeinsame zwischen den angeblich so verschiedenen Kulturen zu öffnen und die Mittel in die Hand zu geben, aktiv an einer friedlichen und gerechten Zukunft mitzugestalten. Die Grenzenlos-Programme eröffnen Dir weltweite Möglichkeiten, Dich an zukunftsweisenden Initiativen zu beteiligen. Sie vermitteln Dir neue „Skills“ und zeigen Dir Chancen, zu einem besseren Verständnis zwischen Völkern, Religionen, Ideologien, Traditionen, Sichtweisen beizutragen.

Dabei sind Menschen wichtiger als „Kulturen“. Es gibt ein allgemeines menschliches Bedürfnis nach Respekt und Sympathie. Die grenzenlose Vision ist ein Netz von Freundschaften zwischen Menschen verschiedener Kulturen, in dem Respekt und Sympathie wichtiger sind als die Fiktion gesellschaftlicher oder „kultureller“ Barrieren. So wird „Völkerverständigung“ eine ganz persönliche Sache!

Verbunden mit dem geistigen Freiraum und den kreativen Möglichkeiten, die Freiwilligendienste charakterisieren, entstehen daraus oft völlig neue Perspektiven – für dich als Volunteer ebenso wie für die Menschen, mit denen Du zu tun hast.

Was heißt eigentlich Freiwilligenarbeit?

Du bist keine verpflichtete Arbeitskraft, für die Tätigkeit nicht haftbar und kannst zu nichts ange- halten werden, was Dir ernstlich widerstrebt; unter bestimmten Voraussetzungen kannst Du Dein Ein- satzprojekt auch wechseln. Andererseits wird von Dir erwartet, dass Du Dich konstruktiv einbringst, offen an die Dinge herangehst und auch bereit bist, Dich anzupassen und Neues auszuprobieren. Ernsthafte Freiwilligenarbeit ist eine Herausforderung – ein anfänglich oft mühsames Lernen, Unvollkommen-Sein und Kompromisse-Schließen. Aber letztlich lohnt sich’s – sobald Du Dich nämlich wie zu Hause fühlst.

Die Projekte

Die „Projekte“ sind gemeinnützige Einrichtungen, vor allem im pädagogischen Bereich – weil sich hier Freiwillige sehr gut einbringen können –, aber auch in anderen Bereichen. Sie erwarten von Dir Ver- lässlichkeit, aber prinzipiell keine Qualifikationen. Nur in wenigen Einzelfällen sind Sach- oder Sprachkenntnisse Voraussetzung; dies ist in der Projektbeschreibung angegeben.

Grenzenlos arbeitet nicht direkt mit den Projekten zusammen, sondern über eine koordinierende Partnerorganisation im jeweiligen Land, die für Deinen Projektplatz, Deine Unterkunft, die Abholung, Einführung und Betreuung zuständig ist.

Die Unterkünfte

Die meisten Freiwilligen kommen bei einer einheimischen Familie unter. Sie heißt Dich als neues Familienmitglied willkommen. Durch die Familie wird es Dir leichter fallen, Dich in der neuen Umge- bung zurecht zu finden! Denn Du lernst durch sie neue FreundInnen kennen und wirst mit allen praktischen Tipps über das Alltagsleben in der fremden Kultur ausgestattet. Durch das Zusammenleben mit der Familie als Familienmitglied lernst Du Dein „Gastland“ erst richtig von innen her kennen; sie macht Dich zum/zur „Einheimischen auf Zeit“.

So bist Du dabei
  1. Hol Dir eine länderspezifische Programmbeschreibung von www.volunteering.at und vereinbare ein Beratungsgespräch per Email (Wien: info@grenzenlos.or.at, Graz: graz@grenzenlos.or.at, Villach: villach@grenzenlos.or.at, Innsbruck: innsbruck@grenzenlos.or.at, Linz: linz@grenzenlos.or.at, Krems: krems@grenzenlos.or.at, Bludenz: bludenz@grenzenlos.or.at)
  2. Wenn alles klar ist, kannst Du Dich über dieselbe Page registrieren.
  3. Wir schicken Dir dann weitere Details und einen Fragebogen („Self Description“) für die Partnerorganisation und das Projekt im Ausland. Du fixierst deine Teilnahme mit deiner Anmeldegebühr (48€) und dem auf Englisch ausgefüllten Fragebogen.
  4. Sobald die Bestätigung von der Partnerorganisation aus Deinem Zielland da ist, erhältst du alle Unterlagen, die Du für die Reiseorganisation benötigst. Du kannst jetzt Flug und Versicherung buchen und mit dem Impfen beginnen.
  5. Für Deine Vorbereitung steht Dir eine kompetente Ansprechsperson zur Verfügung. Du kannst auch an einem unserer Vorbereitungsseminare teilnehmen.