RUF UNS AN: +43 (0) 1/3157636 oder SCHREIB UNS: info@volunteering.at

Ausreise und Betreuung

 

Vor der Ausreise

Alles beginnt genau HIER und JETZT!

Grenzenlos unterstützt Deinen Volunteering-Einsatz durch mehrere Maßnahmen:

  • Es gibt eine kostenlose und ehrliche Erstberatung. Wir „verkaufen“ nicht, sondern versuchen, Dich so zu informieren, dass Du die für Dich richtige Entscheidung treffen kannst.
  • Damit Grenzenlos für Dich gut zugänglich ist, haben wir ein Regionalsystem aufgebaut. Du siehst unter „Kontakte“, an welchen Orten Du eine Erstberatung in Anspruch nehmen kannst.
  • Wenn Du Dich anmeldest, gibt es ein klares Step by Step, damit sichergestellt wird, dass nichts vergessen wird. Wir leiten Dich an und melden uns, wann immer etwas zu tun ist.
  • Grenzenlos hilft Dir bei den organisatorischen Formalitäten (wie Flugbuchung, Versicherung, Visum)
  • Bei besonderem Bedarf versuchen wir, Dich auch bei der Finanzierung zu unterstützen.
  • Du erhältst drei Vorbereitungsschienen angeboten, die einander ergänzen:
  • den Bürokontakt mit einer fixen Ansprechperson für Organisatorisches und individuelle Vereinbarungen,
  • Kontakt zu Rückkehrer_innen für landesspezifisch Praktisches und
  • ein Vorbereitungsseminar, welches Fragen abklärt, die alle betreffen (zB Deine Rolle als Freiwillige_r, Gesundheits- und Sicherheitstipps, (inter)Kulturelles u.a.)
  • Abflug und Ankunft: Wir versuchen, zu Deiner Bequemlichkeit koordinierte Abreisetermine anzubieten, wo immer sich die Möglichkeit stellt, dass mehrere Grenzenlos-Freiwillige gleichzeitig fliegen. Aber die Entscheidung, ob Du davon Gebrauch machen willst, liegt natürlich bei Dir.

 

Dein Auslandsaufenthalt

  • Wir stellen gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sicher, dass Du zum richtigen Zeitpunkt am Flughafen abgeholt wirst, dass Projekt und Unterkunft wunschgemäß organisiert sind und dass im Vorfeld alle Unklarheiten beseitigt werden
  • Deine generelle Ansprechpartnerin ist die Partnerorganisation vor Ort, mit einer fixen Ansprechsperson.
  • Aber auch Grenzenlos bleibt für Dich zuständig und erreichbar; bei längeren Einsätzen halten wir von uns aus Kontakt.
  • Orientierung: Viele Partner bieten Einstiegswochen an, manche Einstiegstage; diese Informantion findest Du bei den Programmbeschreibungen
  • Projektphase: In Deiner Einsatzstelle begrüßt Dich Dein dortiges Team und weist Dich ein.
  • Sprache ist üblicherweise Englisch, falls nicht anders vereinbart.
  • Für die Projekttätigkeit wird eine Anwesenheit von ca. 20-30 WSt vereinbart. Wenn Du für einige Tage unterbrechen willst, z.B. um Dir die Gegend anzusehen, ist das mit Zustimmung des Projekts okay.
  • Unterkunft: es gibt Gastfamilien, die Möglichkeit im Projekt selbst zu wohnen oder eine Unterkunft mit anderen internationalen Freiwilligen zu teilen. Aber es können nicht überall alle Optionen angeboten werden. Wenn Du klare Präferenzen hast, dann sprich darüber bitte bereits vor der Ausreise mit Deiner Grenzenlos-Ansprechsperson.
  • Wenn Du eine Kultur von innen kennen lernen willst, ist die Unterkunft bei einer Gastfamilie besonders empfehlenswert. Du bist Teil der Familie, lernst, was den Menschen wirklich wichtig ist, warum sie vieles so tun, wie sie es tun, und kannst relativ rasch Freundschaften schließen. Aber Du musst dazu bereit sein: mit einer Familie leben, heißt überall auf der Welt auch, sich an die Regeln halten! Dafür bist Du auch entsprechend geschützt.
  • Hilfestellung: „Problemchen“ lassen sich am Besten lösen, wenn Du sie so früh als möglich auf erster Ebene ansprichst – also z.B. mit dem Projekt-Team. Wenn Du aus guten Gründen Projekt oder Unterkunft wechseln möchtest, wende Dich bitte an die Partnerorganisation. Dafür gib es sehr selten Bedarf, aber es ist möglich. Auch Grenzenlos ist für Dich ansprechbar.
  • Sicherheit und Gesundheit. Die Organisationen geben darauf acht, dass sich alle aktiven Freiwilligenprojekte in sicheren Gebieten befinden. Das Zusammenleben mit Einheimischen sorgt zusätzlich für eine gute persönliche und gesundheitliche Absicherung. Sollten trotz allem Probleme auftreten, weiß die Partnerorganisation zu helfen.
  • Zusatzleistungen ICYE: Das Langzeitprogramm International Cultural Youth Exchange (6 oder 12 Monate) bietet viele zusätzliche Leistungen an:
    – 1-2 Einführungswochen
    – Sprachkurs
    – Taschengeld für persönlichen Bedarf
    – Ersatz für lokale Transportkosten Unterkunft-Projektstelle
    – Zumindest ein „Camp“-Wochenende pro Halbjahr (Zusammenkunft aller Freiwilligen)
    – Umfassender Versicherungschutz